Home > Einsatzabteilung > Ausbildung > Stationswettkampf 2010

Stationswettkampf 2010

Hochlandstationswettkampf 2010 in Winterscheid und Heimbach


Am Sonntag, den 26.09.2010 fanden in Winterscheid und Heimbach die diesjährigen Hochlandstationswettkämpfe statt. Wir nahmen mit einer sehr gut motivierten Staffel teil.



Unsere erste Station befand sich im Heimbacher Schützenkeller. Dort mussten wir Luftgewehrschießen, 3 Probeschüsse und dann 5 gewertete Schüsse. Durch die modernen Gewehre wurde unsere Treffsicherheit erheblich erhöht.








Weiter ging es in das DGH Heimbach. Dort konnten wir uns stärken und anschließend gab es für jeden aus der Staffel eine feuerwehrtechnische Frage, die mehr oder weniger ausführlich zu beantwortet wurde sowie eine Frage, die die Staffel gemeinsam beantworten musste.



Station 3 war nicht so unsere Stärke. Hier mussten wir mit der TS Wasser aus der Zisterne entnehmen, eine B-Leitung zu einem Werfer verlegen und mit dem Werfer Fallklappen umspritzen. Leider war die Treffsicherheit hier schlechter als beim Luftgewehrschießen und wir brauchten sehr lange.








Wir fuhren weiter zu unserer vierten Station auf die alte B3. Dort kam es auf Kraft und Gruppenarbeit an. Der GW-Öl der FFw Gilserberg musste von den Mitgliedern der Staffel die alte B3 innerhalb von zwei Minuten möglichst weit hinaufgezogen werden. Wir schafften stolze 25 m.







Etwas erschöpft fuhren wir weiter zur nächsten Station, an das alte Gefrierhaus Heimbach. Dort wurde ein Brand angenommen, ein Kind galt noch als im Gebäude vermisst. Wir hatten also einen Löschangriff mit Menschenrettung nach FWDV 3 abzuarbeiten, was uns auch ohne Probleme gelang, unser GBI kommentierte die Übung mit den Worten: „Saubere Arbeit“.











Jetzt ging es in den Steinbruch auf der Hohen Warte. Hier hatten wir das erste Mal Wartezeit vor der Station, die jeder auf seine Art mehr oder weniger sinnvoll nutzte. Unser Wehrführer hielt, aufgrund der Uhrzeit, sein Mittagsschläfchen für sinnvoll (keine Bilder online), andere probierten den Hochstuhl für Jäger aus. An der Station selbst, die von den Kameraden des THW betreut wurde, sollte eine verletzte Person mittels Leiterhebel vom Dach eines Muldenkippers (ca. 4 m Höhe) gerettet werden. Auch dies gelang uns problemlos, allerdings zeigten sich hier auch Unterschiede in Ausstattung und Arbeitsweise zwischen Feuerwehr und THW.














Wir fuhren nun wieder auf die alte B3, diesmal zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Neben Absicherungsmaßnahmen kam es hier auf die Versorgung und Betreuung der beiden verletzten Personen (eine davon bewusstlos im Fahrzeug) an.









Die nächste Station befand sich dann am DGH Winterscheid. Dort gab es neben Verpflegung eine Art Feuerwehrolympiade. Es gab 6 Stationen, die jeweils ein Staffelmitglied zu absolvieren hatte: Knoten und Stiche auf Zeit binden, ein Rennen auf Zeit mit zwei Schaummittelkanistern in der Hand, Schlauchkegeln, Leinenbeutelweitwurf, 1 Holzscheit mit dem Gewicht von ca. 1 kg abschneiden und mit der Kübelspritze einen Eimer aus einer gewissen Entfernung befüllen.













Wenn Männer mit Wassser spielen......



Frisch gestärkt fuhren wir zur vorletzten Station, einem Unfall in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Person lag eingeklemmt unter einer Dreipunktpritsche, die Hand abgetrennt. Neben der Versorgung und Befreiung der Person war hierbei auch der fachgerechte  Umgang mit dem Amputat entscheidend.






Unsere letzte Aufgabe bestand schließlich darin, einen Arbeiter aus einer Silo-/Jauchegrube zu retten, möglichst schnell und unter Beachtung des Eigenschutzes. Auch diese Aufgabe bereitete uns keine nennenswerten Schwierigkeiten und so fuhren wir wieder gut gelaunt zurück zum Winterscheider DGH, wo wir bei leckeren Würstchen und kühlen Getränken auf die Siegerehrung warteten.











Die Siegerehrung erbrachte uns dann einen guten 2. Platz, 8 Punkte hinter Sachsenhausen auf Platz 1. Nach der Siegerehrung fuhren wir wieder zurück ans Gerätehaus und brachten unser Gerät wieder auf Vordermann bevor ein schöner Tag beendet wurde.




Wir gratulieren auf diesem Wege Sachsenhausen zum diesjährigen Sieg der Hochland-stationswettkämpfe.

Bei den Feuerwehren Winterscheid und Heimbach sowie unserem GBI bedanken wir uns für gut vorbereitete und gut organisierte Hochlandstationswettkämpfe 2010.